Stefanie Dechant mit Masterpreis der Diehl Group 2022 ausgezeichnet

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.

Frau Stefanie Dechant konnte mit ihrer Masterarbeit „Modifikation einer Streifenzuganlage zur Abbildung von prozessnahen Bedingungen im industriellen Presshärteprozess“ einen von drei Masterpreisen der Diehl Group für sich gewinnen.

Mit dem Preis werden NachwuchsingenieurInnen gefördert, die ihr Studium im Bereich Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen oder Informatik absolvieren. Die Diehl Stiftung & Co. KG vergibt jährlich drei Masterpreise für herausragende StudentInnen. Die Preisausschreibung ist mit insgesamt 1.500 Euro dotiert.

Stefanie Dechant studierte im Master Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau mit Auszeichnung. Bereits ihre Bachelor- und Projektarbeit wurden am Lehrstuhl für Fertigungstechnologie angefertigt. Mit ihrer Arbeit konnte sie mithilfe der Warmstreifenziehanlage des Lehrstuhls Ursache-Wirkzusammenhänge im Themengebiet Reibung und Verschleiß beim Presshärten analysieren und das Prozessverständnis erweitern. Zudem wurde im Rahmen der Arbeit eine simulative Auslegung der Streifenziehanlage mit Umlenkung erzielt. Zusammen mit den ermittelten Reibzahlen aus dem Streifenziehversuch bilden die Ergebnisse die Grundlage für eine verbesserte Auslegung von Reibmodellen zur realitätsnäheren Abbildung der Prozessverhältnisse in Presshärtesimulationen. Durch das Verständnis der Wirkzusammenhänge können Maßnahmen abgeleitet werden, welche die Standzeit von Presshärtewerkzeugen und somit die Gesamtwirtschaftlichkeit des Prozesses erhöhen.

en_USEnglish